Die Techniktürme sind da!

Nach nur vier Wochen Lieferzeit sind am Dienstag, 6.11.2018, die durch die Bayer Education Foundation geförderten Technik-Türme aus den Niederlanden geliefert worden. Dank der emsigen Arbeit des Hausmeisters Herrn Hermanns konnten wir die vier Technik-Türme bereits am Donnerstag an ihren Einsatzort bringen, um alsbald den Unterricht im Forscherprofil noch ansprechender zu gestalten.

Mit den Technik-Türmen werden die Schüler aktiv und lernen regelmäßig die vielen faszinierenden Aspekte der Technik kennen. Sie werden auf verschiedenen Lernkanälen angesprochen: Sie lernen mit Kopf, Herz und den Händen (nach Pestalozzi). Die Schüler können mit vorgegebenen Materialien arbeiten, entwickeln dabei Einsicht in die Technik, verfeinern ihre Feinmotorik und ihr dreidimensionales Vorstellungsvermögen. Wir fördern unterschiedliche Lernmethoden: Beim untersuchenden Lernen werden zahlreiche Experimente angeboten, während beim entwerfenden Lernen der Schwerpunkt vor allem auf dem Entwerfen und Ausarbeiten der Lösung des Problems liegt (z.B. selbst ein Floß entwerfen und dann zusammenbauen). Wir möchten mit diesem Projekt die motorische und geistige Entwicklung der Schüler besonders fördern, indem wir neben dem Ausbilden der handwerklichen Fähigkeiten und Fertigkeiten auch den Gemeinschaftssinn ansprechen.

Wir wollen verschiedene Fachbereiche abdecken. Dazu gehören Aufgabenstellungen, die sich besonders mit der Konstruktion beschäftigen, wie beim Mauer- und Brückenbau (auch Balance-Übungen), aber auch der Bau einer „Seifenkiste“ bzw. der Umbau eines „Bobby-Cars“, bei dem wir dann mit höheren Jahrgangsstufen zusammenarbeiten können. Weitere Themenfelder sind Magnetismus, Elektrotechnik (Sensortechnik), Produktion und Transport, Chemie, (erneuerbare) Energie, Natur, Ökologie, Licht (Spiegel; Tanzen und Drehen im Sonnenlicht), Temperatur, Arbeit und Leistung, Auftrieb (Treiben und Sinken; U-Boot), Luft (Pneumatik) und Wasser.

Die Schüler werden zusammen mauern, Zahnpasta, Seife, Badesalz und Haargel herstellen, Stromkreise bauen, Reifen flicken und mit Spritzen, Schläuchen, Flaschenzügen und Zahnrädern arbeiten. Sie lernen auf Gehrung zu sägen, arbeiten mit Solar- und Windenergie, entwerfen und bauen einen Flipperautomaten, Brücken und  Rennwagen.

Wir möchten, dass die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 zusammen forschen, entdecken und entwerfen, sodass sie ihre eigenen sozialen und fachlichen Fähigkeiten entwickeln können. Dies wollen wir dann in einem darauffolgenden Durchgang nutzen, sodass die Schüler, die besonders viel Spaß an den Projekten hatten, als Mentoren (auch für Grundschüler) fungieren und jüngere Schüler an naturwissenschaftlich-technischen und sportlich geprägten Wettbewerbstagen zur Seite stehen. Die Technik-Türme verzahnen Wissenschaft und Technik und bieten eine anregende und nachhaltige Form des Lernens: „Learning by doing“.

 

Projektziel 1

Wir möchten technische Inhalte attraktiv machen, indem die Schüler mit Kopf, Herz und Hand wieder selbstständig arbeiten.

Die Schüler sollen geistige und körperliche Herausforderungen meistern, mal in Einzelarbeit, aber vermehrt kooperativ und demnächst in altersgemischten Gruppen. Wir möchten die Mobilität der Schüler fördern, indem sie selbstständig Projekte planen und diese dann auch eigenständig umsetzen. Dazu wollen wir ihren Forscherdrang nutzen, sodass sie auf eigene kleine Entdeckungsreisen mit den angebotenen Materialkörben gehen und ihre Wissbegierde nutzen, um weitere differenzierende und damit auch technisch kompliziertere Aufgaben lösen.

Die Kinder arbeiten in kleinen Gruppen zusammen. Dabei lernen sie die Aufgaben zu verteilen, einander zu helfen, miteinander zu überlegen, Geduld füreinander aufzubringen, um gemeinsam zu einem Ergebnis zu kommen.

           

Projektziel 2

Die Technik-Türme sind nicht nur farbenfrohe Aufbewahrungsmöbel mit kreativen und herausfordernden Materialien für Technikstunden für Kinder und Schüler im Alter von 4 bis 12 Jahren, sondern eine Schule, die mit den Technik-Türmen arbeitet, erfüllt gleich alle Lernziele für das Fach Technik und entspricht mit dem forschenden und entwerfenden Lernen den aktuellen staatlichen Anforderungen für den Unterricht.

Die große Variation an Materialien und unterschiedlichen Themen bringt den Schülern viel Spaß bei der Ausführung. Die Materialien wurden so entwickelt, damit Kinder sich auf einfache und schöne Weise für Technik interessieren, indem das in Kisten verpackte Material von den Schülern selbstständig in einer Unterrichtsstunde bearbeitet werden kann.

Die Schüler lernen und kreieren in kleinen, selbstständigen Gruppen, entwickeln ihre Feinmotorik, lernen genau zu arbeiten und verfeinern ihr dreidimensionales Wahrnehmen.

 

Projektziel 3

Die Kinder entwickeln Fachkompetenzen im Bereich forschendes Lernen, Wissenschaft und Technik, ebenfalls entwickeln sie wichtige Sozialkompetenzen und Selbstkompetenzen.

Bei den Sach- und Methodenkompetenzen möchten wir besonders stärken, dass die Schüler sich in verschiedenen Handlungsfeldern ausprobieren und weiterentwickeln, dabei ihr (Lern-) Verhalten reflektieren und regulieren, natürlich auch Wissen erwerben, anwenden und transferieren.

Bei den Sozialkompetenzen fördern wir, dass die Schüler Kommunikationsfähigkeiten entwickeln und differenzieren, Zusammenarbeit und Teamfähigkeit (Kooperationsfähigkeiten) aufbauen, Verantwortung übernehmen, in einem sozialen Zusammenhang als zugehörig erleben, empfinden und daran mitwirken.

Bei den Selbstkompetenzen fördern wir, dass sich die Schüler als handlungsfähig und selbstwirksam erleben, den Umgang mit Erfolgen und Misserfolgen lernen und Entscheidungs- und Organisationsfähigkeiten entwickeln.

 

Wir freuen uns, mit den Technik-Türmen starten zu können und den Forscherunterricht noch attraktiver zu machen!

Ina Hohn (M.I.N.T. – Beauftragte am Bettina-von-Arnim-Gymnasium)

Dieser Beitrag wurde unter Meldungen aktuelles Schuljahr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.