Unser Projekt: Sustainable Living and Travelling in the EU

Besuchen Sie unsere Projektseite auf Twinspace hier

Ein internationales europäisches Projekt der Erasmus AG

Vor dem Hintergrund aktueller politisch und gesellschaftlich motivierter Nachhaltigkeitsbewegungen und der Dringlichkeit einer Förderung des internationalen und europäischen Klimaschutzes ist die schulinterne Vermittlung von Grundsätzen des nachhaltigen Lebens und Reisens unabdingbar. Die internationale europäische Kooperation und der gegenseitige Austausch von Schulen ist in diesem Zusammenhang ein wirksames Mittel, den Willen zu einer Verbesserung der gesellschaftlichen Nachhaltigkeit zu fördern und die Übertragung eines umweltschonenden Lebensstils auf schulische Abläufe außerhalb des privaten Alltagsgeschehens anzuregen.

Aus diesem Grund kooperieren Deutschland, Finnland, Spanien und Frankreich im zweijährigen Erasmus-Plus-Projekt „Sustainable Living and Traveling in the EU“, um einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und europäische Lösungskonzepte mithilfe eines digitalen Medienansatzes zu erarbeiten. Das Bettina-von-Arnim Gymnasium wird,  nach erfolgreichem Abschluss des ersten Erasmus-Projektes „TogEUther“, zum zweiten Mal in Folge die Rolle der koordinierenden Schule übernehmen.

Was sind die Schwerpunkte dieses Lernprojektes? Zentrale Themen sind die Auseinandersetzung mit aktiven Maßnahmen zur Verbreitung des Nachhaltigkeitsgedankens und zur Verbesserung des ökonomischen und sozialen Umweltbewusstseins innerhalb der Schulgemeinden und der jeweiligen Orte. Durch eine enge Kooperation streben die Projektmitglieder zudem eine Verbesserung des Verständnisses für Europa, die grundlegenden europäischen Werte sowie der Wichtigkeit einer aktiven europäischen Bürgerschaft an. Zu den Langzeitzielen des Projektes gehören die Entwicklung von kreativen digitalen Lernmethoden auf Basis der Projekterfahrungen zusätzlich zur Ökologisierung von Exkursionen, Schulausflügen und des Schulalltags.

Bei der Anvisierung der Ziele und Umsetzung von kreativen Aktionen werden die Projektteilnehmer*innen unterstützt durch die Schulgemeinschaft sowie durch die Zusammenarbeit mit anderen schulinternen AGs, unter anderem den Medienscouts und der Fair Trade AG.

Welche Umsetzung ist für die festgelegten Ziele geplant? Durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel, wie der Plattform eTwinning, sowie anderer sozialer Medien bleiben die teilnehmenden Länder in ständigem Kontakt und verbessern sowohl ihre Englischkenntnisse als auch ihr Wissen über die Funktion und den Einsatz digitaler Werkzeuge. Im Rahmen einwöchiger Projektfahrten in die vier beteiligten Länder werden die Schüler*innen sich mit den Aspekten eines nachhaltigen Lebens und Lösungsansätzen zum umweltfreundlichen Tourismus auseinandersetzen. Ergänzend dazu werden die Ergebnisse in die Unterrichtsgestaltung der jeweiligen Schule einbezogen und mit Familie und Freunden geteilt, um auch dort die Idee einer umweltbewussteren Zukunft voranzutreiben. Das Erstellen von digitalen Mindmaps, Padlets, Filmen, Lernvideos und Postern zum Drei-Säulen-Modell der nachhaltigen Entwicklung, Drehen von Blogs, Erstellen von Blogs, nachhaltige Outdoor-Aktivitäten, wie das Pflanzen von Bäumen zum Abbau von CO2, sowie die Erweiterung des Schulgartens, Teilnahme an Veranstaltungen zum Klimaschutz sowie länderübergreifende Aktivitäten, bei denen des eigene Erleben der Natur und die Vorteile des nachhaltigen Tourismus im Vordergrund stehen, gehören zu dem Spektrum, in dessen Rahmen die Ziele erreicht werden sollen.

Die Zwischenergebnisse werden sowohl auf den Internetseiten der beteiligten Schulen als auch auf der Projektseite des Erasmus + Netzwerkes eTwinning veröffentlicht. Abschließend wird die Umsetzung der Themengebiete visuell in einem Projektfilm evaluiert.

An International European Project

Every day Europeans all hear the news about irreversible climate change, nature destruction and the results of unsustainable unhealthy lifestyle leading to stress and the undoubtedly strong necessity of holidays.Tourism is one of the world’s fastest growing industries and is a major source of income for many countries. Being a people-oriented industry, tourism also provides many jobs, which have helped revitalise local economies.

However, like other forms of development, tourism can also cause problems, such as environmental and ecological degradation, loss of cultural heritage and economic dependence. Learning about the impacts of tourism has led many people to seek more responsible holidays. These include various forms of alternative or sustainable tourism such as ‘nature-based tourism’, ‘ecotourism’ and ‘cultural tourism’. Sustainable tourism is becoming so popular that some say that what we presently call ‘alternative’ will be the ‘mainstream’ in a decade. Sustainable tourism is defined as “tourism that respects both local people and the traveller, cultural heritage and the environment”.

The project “Sustainable living and travelling in the EU” tackles European topics including sustainable lifestyle and school, using digital means and improving English skills through innovating English-learning methods and digital means and through personal encounters. The main objective, however, is promoting a personal commitment to forms of tourism that maximise rather than detract from sustainable human development and environmental quality.

Our school communities are constantly looking for new ways of sustanabilizing. As Europeans, they have an opportunity to share good practices between the European schools with the overall aim to make use of the results at the school teaching and learning plans. The participants see themselves as active Europeans citizens, who see primarily themselves, and not only governments and activist organisations, responsible to research, analyse and act on the making their schools, individual lifestyles and holidays as sustainable as possible. This to be done by sharing experience between the European schools and by looking for new ways together according to the European values like solidarity and mutual support.

For this purpose, four European schools consolidated their previous experience with diverse sustainability topics like “know your nature”, fair trade and eco-school, to research the topic of sustainable travelling, including its three pillars: ecological/ environmental, economical and cultural/social. The participants’ aim is to find the ways to promote sustainability concerning the three pillars, which is why the project countries are situated in the central, northern and southern Europe as well as overseas. This way, different geographical position while travelling and varied approach towards tackling sustainability experience in sustainability can be combined in one European project.

Specifically, the participants start by researching sustainability as the issue at hand and evaluating the level of sustainability thinking awareness, which is the starting point through providing criteria for analysing, on the one hand, their own individual lifestyle and, on the other hand, their schools. After analysing and comparing their results with the partner European participants, active change to the better sustainability levels are planned. This refers especially to travelling concerning the environmental aspects and making up for the carbon footprint, as well as to the economical and cultural impact produced while travelling, each aspect being a topic to a mobility, in which the participants will work together in sharing and finding new best practices.

All the results will be used for the teaching and learning culture in the participating schools and will be presented to the world community by various modern digital methods including the final movie and means like padlets explaining videos. Additionally, the project pays special attention to sharing practice on innovative communicative language learning means and methods, all of which are to be introduced into the teaching and learning plans.