Den „Toten Winkel“ aktiv erproben

Mehr Sicherheit als Fahrradfahrer

Ihm Rahmen unseres Verkehrserziehungsprogramms fand am Montag den 30.04.18 zum zweiten Mal auf dem Schulhof des BvA die Aktion „Toter Winkel“ für die 5. Klassen statt.

Die meisten Kinder kennen die besondere Verkehrssituation, in der ein Bus oder LKW sie überholt und abbiegen möchte, noch von ihrer Fahrradprüfung in der Grundschule. Die Perspektive eines Fahrers aber einmal mit einem richtig großen Fahrzeug praktisch zu erleben, das war das Anliegen von Polizei und Feuerwehr, die zu dieser Veranstaltung ein Feuerwehrauto auf dem Schulhof zur Verfügung stellten.

Nachdem zunächst einige wesentliche Zusammenhänge im gemeinsamen Gespräch im Klassenraum erläutert wurden, konnten die Schülerinnen und Schüler die Situation in der Fahrerkabine auch in der Realität erproben und haben dieses Ausprobieren als sehr eindrücklich beschrieben: Selbst Autos „verschwinden“ hinter einem LKW und sind für den Fahrer nur mittels zusätzlicher Spiegel zu sehen, die aber nicht vorgeschrieben sind. Die Schüler durften testen, ob man in nur drei Sekunden vor dem Abbiegevorgang in alle Spiegel und vor die Fahrerkabine schauen kann, um mögliche andere Verkehrsteilnehmer zu sehen. Sehr beeindruckend war, dass eine halbe Klasse sowohl im Seitenspiegel als auch vor dem Führerhaus im toten Winkel verschwand.

Für unsere Schülerschaft, die zu einem großen Teil mit dem Fahrrad täglich zur Schule kommt, ist dies sicherlich eine unverzichtbare Erfahrung für ihre Sicherheit im Straßenverkehr. Wir bedanken uns daher für den Einsatz von Polizei und Feuerwehr.

 

Dieser Beitrag wurde unter Meldungen 2017-18, Meldungen aktuelles Schuljahr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.